Der Geriatrie Verbund Dortmund

Mit dem Geriatrie Verbund Dortmund stellen wir die besonderen Bedürfnisse und Versorgungserfordernisse alter und sehr alter Menschen in den Fokus unseres Handelns. Aber was genau sind diese besonderen Bedürfnisse und was bedeuten sie für die medizinische Versorgung? Im Folgenden möchten wir Sie über die Geriatrie als eine Disziplin der Medizin, die Besonderheiten des geriatrischen Patienten sowie unsere spezielle Kompetenz im Verbund informieren.

Flyer zur integrierten Versorgung

Die geriatrische Klinik

Geriatrie
Die Geriatrie ist eine Querschnittsdisziplin für im Alter auftretende Krankheiten wie beispielsweise Herz-Kreislauferkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, Gefäßerkrankungen sowie für spezielle geriatrische Fragestellungen wie Demenz und kognitiver Abbau (cognitive impairment), Immobilität, Inkontinenz sowie Instabilität.
Der geriatrische Patient
Der geriatrische Patient ist gekennzeichnet durch ein fortgeschrittenes Lebensalter (ggfs. ab 65, spätestens ab 70 Jahren), verschiedene gleichzeitig auftretende Krankheiten (Multimorbidität) und entsprechende Einnahme mehrerer unterschiedlicher Medikamente (Multimedikation). Oftmals kommt es auch zu Beeinträchtigungen von Alltagsfähigkeiten, Aktivitäten und Teilhabe, z. B. in den Bereichen Mobilität und Selbstversorgung.
Zielsetzung der Geriatrie
Die Zielsetzung der Geriatrie ist es, die Selbstständigkeit der Menschen im fortgeschrittenen Alter im heimischen Bereich weitestgehend zu erhalten oder zu verbessern, sowohl mit Hilfsmittelversorgungen als auch mittels Organisation ambulanter Pflegedienste. Weiterhin ist die Kombination von organbezogener und funktionaler Diagnostik und Therapie von entscheidender Bedeutung.

 

Die Aufnahme in die Klinik erfolgt entweder als Notfall, als Einweisung über den Hausarzt oder als Übernahme aus den internen und externen Krankenhausabteilungen.

Das Therapieprogramm der geriatrischen Klinik besteht aus Physiotherapie mit Unterteilung in Krankengymnastik und physikalische/therapeutische Anwendungen, Ergotherapie und Sprachheiltherapie/Logopädie. Außerdem stehen Sozialarbeiter, Casemanager und eine Seelsorge für den psycho-sozialen Bereich zur Verfügung.

Das ärztliche Team
Um den Anforderungen der Behandlung älterer, insbesondere multimorbider, Pateinten gerecht zu werden und die gesetzten Ziele erfüllen zu können, ist ein kompetentes ärztliches Team unerlässlich. Dieses verfügt über verschiedene spezifische Qualifikationen, zu denen die Bereiche Innere Medizin, Physikalische Therapie, Klinische Geriatrie, suchtmedizinische Grundversorgung und Palliativmedizin gehören. Das Ärzteteam bildet gemeinsam mit den weiteren beteiligten Berufsgruppen ein interdisziplinäres Team, das die verschiedenen Aspekte der Versorgung in der Geriatrie optimal bedienen kann.
Interdisziplinäres Team
Die geriatrische Klinik unterscheidet sich klar von herkömmlichen klinischen Abteilungen. Hier steht nicht nur die medizinische Behandlung im Vordergrund, sondern unterschiedliche, mit Ärzten abgestimmte, Behandlungen durch Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sozialarbeitern, Logopäden und der therapeutisch-aktivierenden Pflege. Die therapeutisch-aktivierende Pflege selbst ist ebenfalls ein wichtiger Unterschied der Geriatrie zur bisher üblichen medizinischen Abteilung. Sie zeichnen besonders ein aktives Training und der Ausbau der vorhandenen Selbsthilfefähigkeiten durch speziell ausgebildete Pflegekräfte aus.

Abgerundet wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit durch das Angebot des Sozialdienstes, der bei Fragestellungen zu Sucht- oder Versorgungsproblematiken, Versorgungslücken sowie Pflegebedürftigkeit beratend zur Seite steht.

Selbstverständlich ist auch eine enge Zusammenarbeit mit der Krankenhausseelsorge.

Schwerpunkt Physiotherapie

  • Gang-, Steh- und Transfertraining
  • Rückenschule
  • physikalische Maßnahmen

Schwerpunkt Ergotherapie (Praktische Lebenshilfe/Ergotherapie)

  • Mobilisation des Patienten
  • Waschtraining
  • Esstraining
  • Anregung und Aufrechterhaltung der geistigen Fähigkeiten
  • psychische Entlastung
Ergotherapie
Die Ergotherapie ist eine Behandlungsmaßnahme, die den lebenspraktischen Bereich fördert. Sie dient der Wiederherstellung ausgefallener oder geschwächter bzw. eingeschränkter Funktionen und der Erhaltung von physischen, psychischen und/oder geistigen Fähigkeiten. Um die Selbstständigkeit zu erhalten, beinhaltet die Ergotherapie einerseits die Mobilisation des Patienten (z. B. das Aufstehen aus dem Bett), Waschtraining und Esstraining, andererseits auch die Abklärung und Versorgung mit Hilfsmitteln für zu Hause.
Physiotherapie
Die Physiotherapie bietet ein spezifisches Training, das vor allem die

Bewegungs- und Funktionsfähigkeit wiederherstellen, verbessern oder erhalten soll. Inhalte der Therapieeinheiten sind zum Beispiel:

  • Neurophysiologische Behandlung nach dem Bobath-Konzept, PNF-Konzept und anderen
  • Manuelle Therapie
  • Therapie am Schlingentisch
  • Gangschule, auch mit speziellen Laufbändern wie z. B. Lokomotionsgerät
  • Gleichgewichtstraining
  • Fahrrad-Ergometer
  • Atemtherapie
  • Wirbelsäulengymnastik
  • Hilfsmittelversorgung und -anpassung (z. B. Rollatoren, Gehstöcke)
  • Lymphdrainage
Logopädie
Aufgrund eines hohen Patientenanteiles mit neurologischen Erkrankungen, insbesondere mit Schlaganfällen mit nachfolgenden Schluckstörungen und Sprachstörungen ist die Logopädie eine zusätzliche Therapiesäule um sowohl sensorische als auch motorische Störungen im Sprachablauf bzw. im Schluckakt zu behandeln, da sich hieraus vielfältige Probleme ergeben können. Die Patienten können unter fachlicher Anleitung erlernen, die Kommunikation mit ihrer Umwelt wieder aufzunehmen, Schluckstörungen mit der Gefahr einer Aspirationspneumonie werden möglichst soweit therapiert, dass wieder feste Nahrung und Flüssigkeit selbständig zugeführt werden kann und somit eine wichtige Voraussetzung für die Selbständigkeit der Patienten neu erlernt wird.
Psychologie
Die Psychologin des Klinikums Dortmund Mitte in Weiterbildung zur Neuropsychologin steht besonders bei Fragen zur Demenz und für sonstige psychische Beschwerden zur Verfügung.

Versorgung in den einzelnen Kliniken

Hüttenhospital gGmbH

Die geriatrische Abteilung des Hüttenhospitals wird seit 2015 von Herrn Dr. Martin Jäger geleitet. Herr Dr. Jäger verfügt über eine langjährige Expertise auf dem Gebiet der Dysphagie (Schluckstörungen) mit der entsprechenden Diagnostik (Videofluoroskopie). Er ist Leiter der Arbeitsgemeinschaft Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und Mitautor der DGEM-Leitlinie 2013 „Klinische Ernährung in der Neurologie“.

Im Jahr 2017 feiert die Geriatrie des Hüttenhospitals ihr 30jähriges Bestehen. In Dortmund ist sie damit die am längsten bestehende geriatrische Abteilung. Mit 96 Akutgeriatrie Betten und 25 Plätzen in der Tagesklinik ist die Geriatrie am Hüttenhospital die größte Geriatrie in Dortmund. Jährlich werden im Hüttenhospital ca. 3.600 Patienten versorgt.

Die engagierten Therapeuten und Pflegekräfte des Hüttenhospitals verfügen über eine langjährige Erfahrung. Das Ärztliche Team unter der Leitung von Herrn Dr. Martin Jäger vereint unter sich Expertise in den Bereichen Innere Medizin, Intensivmedizin, Palliativmedizun Physikalische und Rehabilitationsmedizin, Ernährungsmedizin und Dysphagiologie

Im Jahr 2013 wurde im Hüttenhospital eine neue, hochmoderne Intensivstation  mit einzelgeschleusten Zimmern in Betrieb genommen. Seit Ende 2016 sind alle vorhandenen Patientenzimmer renoviert und auf dem neuestem Stand hinsichtlich Aufteilung und Ausstattung.

Das Hüttenhospital verfügt über ein Bewegungsbad und eine große Parkanlage mit angeschlossenem Sinnesgarten.

Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit besteht im Rahmen der Kooperationen mit umliegenden Kliniken und Praxen. Im Bereich der psychologischen und neurologischen Erkrankungen greift das Hüttenhospital auf die Expertise der LWL Klinik zurück, alterstraumatologische Fragestellungen werden mit dem Klinikum Dortmund und auch der Ortho-Klinik erörtert.

GIA, Geriatrische Institutsambulanz

Zu Beginn des Jahres 2017 wurde die Geriatrische Institutsambulanz des Hüttenhospitals in Betrieb genommen.

Chefarzt Dr. Martin Jäger

Facharzt für Innere Medizin
Fakultative Geriatrie
Sekretariat:
Tel.: +49 (0) 231/4619130

www.huettenhospital.de

Geriatrische Klinik des Klinikum Dortmund Mitte

Die Notwendigkeit den medizinischen Bedürfnissen der immer älter werdenden Bevölkerungsgruppe gerecht zu werden wird zunehmend größer und somit ist es umso erfreulicher, dass die städtischen Kliniken Dortmund Mitte es geschafft haben, für den Bereich Dortmund und umliegende Ortschaften eine hochmoderne Akutgeriatrie, als Ergänzung zu den bereits bestehenden geriatrischen Strukturen in Dortmund, zu etablieren. Der Betrieb der stationären Einrichtung am Klinikum Dortmund Mitte begann am 01.04.2015. Das Projekt ist so erfolgreich, dass bis heute eine Abteilung mit 70 stationären Betten zur Versorgung unserer geriatrischen  Patienten entstanden ist.

Durch den Aufbau alterstraumatologischer Abläufe, wird mit großer Aufmerksamkeit versucht  Patientinnen/-en auch postoperativ, möglichst schnell in ihre häusliche Umgebung zu entlassen. Dabei hat sich gezeigt, dass die verbesserte und individuell angepasste Betreuung nicht nur zu einer deutlichen Senkung der Anzahl deliranten Patienten führt.

Als außerordentliche Besonderheit  ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den 24 Abteilungen des Maximalversorgers „Klinikum Dortmund“, z.B. mit der Chirurgie, Neurologie, Pulmologie, Orthopädie, HNO- und Augenärztlichen Abteilungen, etc. hervorzuheben.

GIA, Geriatrische Institutsambulanz

Die Geriatrische Institutsambulanz der Geriatrischen Klinik befindet sich im Aufbau.

Alterstraumatologie/Orthopädie

Die Abteilung Alterstraumatologie/Orthopädie stellt die Zusammenarbeit von Geriatrie und Unfallchirurgie mit ihren konkreten Prozessen in den Mittelpunkt, umfasst aber auch pflegerische und weitere therapeutische Aspekte.

Dr. med. Katrin Bennemann

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Zusatzbezeichnung Geriatrie
kommissarische Leiterin der Geriatrischen Klinik des Klinikums Dortmund
Sekretariat:
Tel. +49 (0) 231/95319321

www.klinikumdo.de

St.-Elisabeth-Krankenhaus/ Katholische St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund

Die geriatrische Abteilung der Katholischen St.-Johannes-Gesellschaft, das St.-Elisabeth-Krankenhaus in Dortmund-Kurl, wird von Herrn Dr. med. Johannes Wunderlich geleitet. Herr Dr. Wunderlich ist ein ausgewiesener Experte auf den Gebieten der Klinischen Geriatrie und der Palliativmedizin.

Das St.-Elisabeth-Krankenhaus behandelt vor allem ältere Patienten, die beispielsweise infolge einer Operation oder eines Herzinfarkts weitere Therapien benötigen. Hierbei setzt ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Sozialarbeitern der Klinik alle notwendigen therapeutischen und diagnostischen Verfahren ein. Da ältere Menschen oft an mehr als einer Krankheit leiden – man spricht in diesem Fall von Multimorbidität – stellt das Team zunächst fest, welche Erkrankung vorrangig behandelt werden muss. Dabei berücksichtigen die erfahrenen Mediziner und Pflegekräfte stets die aktuelle Lebenssituation des Erkrankten, um gegebenenfalls Familienmitglieder zu beraten und die Pflegesituation nach dem Krankenhausaufenthalt abzuklären. In wöchentlichen Besprechungen des therapeutischen Teams werden die Maßnahmen der einzelnen Berufsgruppen im Hinblick auf das individuelle Ziel immer wieder abgestimmt. Auch hier bindet das Team die Angehörigen ein.

Dr. med. Johannes Wunderlich

Facharzt für Innere Medizin
Fakultative Klinische Geriatrie, Geriatrie, Palliativmedizin

Sekretariat:
Tel. +49 (0) 231/2892 25100

www.elisabeth-dortmund.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen